Kleine Geschichte der AllerWohnen e.G.

1997
Die Genossenschaft geht an den Start. Aufgeregte, optimistische und hoch motivierte GründerInnen freuen sich auf die Herausforderungen, die da kommen werden.
Die AllerWohnen gewinnt kurz vor dem Ende einer günstigen Regelung für junge Genossenschaften zahlreiche FördergenossInnen, die dazu beitragen, die ersten Pläne in die Tat umzusetzen.

20. Oktober 1997 – Kauf des ehemaligen Supermarktes der Kaserne, Artilleriestraße 6, in Verden. Vor rund 100 Jahren errichtet, einstmals als Kutschenwerkstatt im Einsatz soll das Gebäude einer ganz anderen Zukunft entgegen blicken.
Rund 80 Prozent der Gebäude- und Grundstücksfläche kauft der Verein Ökozentrum e.V., 20 Prozent die junge AllerWohnen. Hier entstehen in den nächsten Monaten 12 Zimmer – in zwei Wohnungen mit je drei Zimmern, zwei mit zwei Zimmern und zwei Einzimmerwohnungen. Einige zukünftige BewohnerInnen sind schon in der Baustellenzeit aktiv dabei.

1998
Der vor einigen Jahren von einer kleinen Gruppe gekaufte Hof in Stedorf soll auch ein Standort für die AllerWohnen werden: Die Genossenschaft kauft und saniert ein Nebengebäude – das künftige „Ökohaus“ – konsequent mit ökologischer Dämmung, Kompostklo und Lehmputzwänden.

1999
Einzug der ersten AllerWohnen-GenossInnen in die Wohnung im Ökozentrum.

1999-2001
Im Landkreis hat eine Gruppe einen Hof entdeckt und ins Herz geschlossen: den Hof Hagen-Grinden in Langwedel-Etelsen. Beim Kauf und Start des Hofes ist die AllerWohnen dabei. Dann aber ändert sich die Situation und Stimmung in der Gruppe. Der Hof wird wieder privatisiert, die AllerWohnen hat ein Projekt weniger.

2000
Der große Hof in Stedorf wird komplett zum AllerWohnen-Projekt – das Ökohaus ist längst bewohnt, die Möglichkeiten des großen Anwesens noch lange nicht ausgeschöpft. Die AllerWohnen übernimmt den ganzen Hof, eine Hof-Wohngruppe wächst zusammen.

2004
Startschuss für die Gemeinschaftssiedlung Neumühlen: Nach einigen Monaten der Planung und intensiver Diskussionen machen die GründerInnen ernst.
Im Verdener Stadtteil Scharnhorst-Neumühlen entsteht eine Siedlung mit Niedrigenergiehäusern. Gebaut wird privat, aber gemeinsam geplant. Das Land kauft die AllerWohnen, das schöne Gemeinschaftshaus im Herzen des großen Grundstücks tragen alle SiedlerInnen und sichern sich ihre Gemeinschaft über Erbpachtverträge mit der AllerWohnen ab.

2008
Umfangreiche Sanierung in Stedorf: Das große alte Bauernhaus bekommt Licht und Luft! Mit großen Fenstern, einem zentralen Lehmofen und neu gestalteten Zimmern wird aus dem alten Gebäude ein richtiger Wohlfühl-Lebensort.

2009
In Verden gehen die Gespräche los für ein Mehr-Generationenhaus in der Innenstadt.

2012-13
Die Komplettsanierung des zukünftigen AllerHauses zwischen Verdener Bahnhof und Fußgängerzone zieht sich in die Länge. Die Gruppe verändert sich stark – aber inzwischen sind die elf Wohnungen vergeben, die zwölfte ist eine Gemeinschaftswohnung für Gäste oder Arbeitsgruppen. Im großen Garten wachsen die neu gepflanzten Bäume an.

Mai 2014
Zukunftstag der AllerWohnen – einer von vielen, die in den Folgejahren ein Mal jährlich folgen sollen. Mitglieder aus unseren Projekten diskutieren und befinden: Doch, eigentlich könnten wir noch ein Projekt wagen. Zumal viele Erfahrungen mit ökologischem Bauen und mit der Selbstverwaltung Lust auf mehr machen. Auch die Stadt Verden steht neuen Ideen aufgeschlossen gegenüber!

15. September 2018
AllerWohnen e.G. und Ökologisches Zentrum e.V., deren Entstehungsgeschichten in Verden eng miteinander verwoben sind, feiern zusammen ihr 21jähriges Bestehen! Bei einem Festempfang sprechen Bürgermeister Lutz Brockmann, der die beiden Projekte bei ihrer Gründung in Verden begleitet hat, und die Architekten aus der Bauzeit ihre Glückwünsche aus. Viele GründerInnen und Ehemalige reisen an, es gibt verschiedene Themenführungen, einen Ökomarkt sowie eine historische Ausstellung mit Stimmen aus der Gründergeneration.

November 2018
Kauf eines alten Resthofes im kulturkreativen Dörfchen Westen (Gemeinde Dörverden) südlich von Verden -  zur großen Freude einer Gruppe von Neumitgliedern, die dort eine Wohngemeinschaft für jung und alt gründen wollen.